Vorstand

Hier findet ihr alle Infos zum Vorstand der Dramatischen Gestalten e.V.:

Unser wunderbarer Vorstand in all seiner... Schönheit (v.l.n.r. Lisa, Matthias, Maggi, Alex, Simon)

Alexandra Ranner, Vorstandsvorsitzende seit Juli 2018

Vorstandsvorsitzende Alexandra Ranner, geboren im Jahr 1991 in München, begann im Alter von 17 Jahren mit dem Theaterspielen. Sie war bereits während ihrer Schulzeit in der Organisation des gymnasialen Theaterkurses eine essentielle Stütze – so auch, als die Gruppe zu zahlreichen Festivals geladen wurde, darunter zum prestigeträchtige „Theatertreffen der Jugend“ der Berliner Festspiele Im Jahr 2011 mit „Mutter Kuhranch“. Während ihres Studiums unterstütze sie die Theaterwerkstatt des COGs weiterhin kräftig. Nach zweijähriger Bühnenabstinenz gründete sie die Theatergruppe „Dramatische Gestalten“ im Jahr 2013. Bis heute ist sie dort als Produzentin, Regisseurin und Schauspielerin tätig und übernimmt mit „not just sad.“ zum sechsten Mal die Leitung einer Produktion.

Geprägt durch Theaterlehrer Michael Blum setzt sie auf die Szenenentwicklung aus der Improvisation heraus, weshalb sie von 2016 bis 2018 Co-Leiterin der Improgruppe der English Drama Group der Ludwig-Maximilians-Universität war. Sie versucht sich am liebsten an der Verschmelzung ernster Themen mit hemmungsloser Komik. Dabei nimmt für sie das körperliche Spiel gegenüber dem Text immer den höheren Stellenwert ein.

Neben Ihrer über zehnjährigen Tätigkeit im Theater machte Alex ihren Bachelor in Chemie und ihren Master in Management an der TUM. Sie arbeitet als IT-Consultant und Software Trainerin. Wenn dann noch Zeit bleibt bildet sie sich im Bereich Tanz und Gesang weiter, wodurch auch die Idee für „Des Bettlers Oper“ kam. An dieser Stelle möchte sie sich nochmal bei allen Schauspielern entschuldigen, denen sie während diesem Stück ins Ohr geschrien hat. Sie zahlt den HNO.

Magdalena Kellermann, stellvertretende Vorstandsvorsitzende seit Juli 2018

An Alex‘ Seite findet sich als stellvertretende Vorstandsvorsitzende Magdalena Kellermann ein, geboren 1997, ebenfalls in München. Auch sie begann mit dem Theaterspielen am Carl-Orff-Gymnasium unter der Leitung von Michael Blum und seiner Frau Stefanie Höcherl. Bereits in der Mittelstufe wurde sie als Nachrücker für das Oberstufenstück „Die Frau von früher“ eingesetzt. Später war sie wichtiger Bestandteil vieler preisgekrönter Produktionen wie „Schillers sämtliche Werke – Leicht gewürzt“, „Alle Pinguine sind gleich“ und nicht zuletzt dem zweimaligen Theateraustausch mit dem Eersterivier Secondary High School aus Südafrika.

Nach ihrem Abitur begann Maggi ihr Studium an der LMU und steht jetzt kurz vor dem Abschluss ihres Bachelors in Kommunikationswissenschaften mit Nebenfach Geschichte. Sie arbeitet außerdem bei der bayerische Landeszentrale für neue Medien.

Ihre ersten Schritte in den Dramatischen Gestalten machte sie als Schwester Marlene in „Die Akte Noether“, in der in den ersten 3 Minuten umgebracht wurde (danke Alex!) und danach noch einen 10 minütigen Monolog halten musste. Nachdem sie in „Des Bettlers Oper“ als weibliche Mackie Messer die Leitung der Gangsterbande übernommen hatte und sich in dieser Zeit als wichtiger Eckpfeiler der Gruppe mauserte, wagt sie sich für das aktuelle Projekt „not just sad.“ an die neuen Herausforderungen der Co-Regie heran. Sie kann dabei neben ihrer erfolgreichen Theaterlaufbahn auch auf über zehn Jahre Tanzerfahrung zurückgreifen.

Matthias Kammüller, technische Leitung seit Juli 2018

Den Posten des technischen Vorstands übernimmt Matthias Kammüller, geboren 1997 in München. Mit 15 Jahren fing er an, im Technik-Team seiner Schule mitzuwirken und wurde hier bald auch mit der Planung für die Licht- und Ton-technische Unterstützung der Theaterstücke betraut. In der Oberstufen-Theatergruppe lernte er, verschiedene Konzepte auszuprobieren und auch, Feedback zur Entwicklung des Stückes und der schauspielerischen Leistungen zu geben. Auch nach seinem Abitur hat er weiterhin seine alte Schule technisch unterstützt und wurde so auch zu den 60. Theatertagen der bayerischen Gymnasien, die an seiner Schule veranstaltet wurden, hinzugezogen.

Nach dem Abitur folgte zudem ein vierwöchiges Praktikum bei Neumann & Müller, einem Primus der Veranstaltungstechnischen Branche, mit der Option auf eine Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik. Dennoch entschied er sich zum Studium der Informatik an der Technischen Universität München (TUM), wo er sich zusätzlich im Referat für Veranstaltungstechnik der Studentischen Vertretung engagiert. Dieses betreut die Uni-Parties der TUM als auch die beiden großen studentischen Festivals Tunix und Garnix. Zudem ist er Teil des Technik-Teams der Irischen Tanzgruppe „Celtic Colleens“ des Theresia Gerhadinger Gymnasiums am Anger.

Seit 2017 hat Matthias die Technische Leitung der Dramatischen Gestalten inne. Er hat die technischen Konzepte für die „Akte Noether“ und „Des Bettlers Oper“ entworfen und gemeinsam mit Freunden umgesetzt. Besonders freuen wir uns, dass er auch die Bühnenpräsenz nicht scheut und so auch spontan als Oskar Vogel in unseren Stücken auftaucht.

Simon Fischer, Schriftführer seit Juli 2018

Simon Fischer, geboren 1997 in München, spielt nach einer mehrjährigen Unterbrechung wieder seit 2013 Theater. Auch er war während seiner Schullaufbahn Teil der Theaterwerkstatt des Carl-Orff-Gymansiums, unter anderem eröffnete er das Stück „Schillers sämtliche Werke – leicht gewürzt“, in dem über 100 Schauspieler mitwirkten, und spielte eine der Hauptrollen in „Alle Pinguine sind gleich.“. Bei den Dramatischen Gestalten ist er seit seiner Rolle des Sepp Leitner in der Tragikkomödie „Die Akte Noether: Wirrheit oder Pflicht?“ im Jahr 2017. Neben den Rollen des „Schauspielers“ in „Des Bettlers Oper“ und der Hure Didi in dessen Wiederaufnahme stand er in diesem Stück Regisseurin Alex Ranner als Assistenz der Leitung zur Verfügung.

Im erweiterten Vorstand begleitet er seit der Vereinsgründung den Posten des Schriftführers, außerdem ist er als Pressereferent zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit.

Simon studiert Germanistik und Deutsch als Fremdsprache an der Ludwig-Maximilans-Universität München und arbeitet freiberuflich als Cutter in der Medienbranche. Privat tanzt und kocht er gerne, des Weiteren ist er in seiner Freizeit im Vorstand des Unterschleißheim-Lohhofer Faschingsclub Weiß-Blau e.V. tätig, in dem er 2016 endlich das wurde, was er schon immer werden wollte: Prinz. Faschingsprinz.

Lisa-Marie Kauck, Finanzwart seit Juli 2018

Lisa-Marie Kauck wurde 1997 in München geboren. Ihre Liebe zum Theaterspielen wurde schon in der Grundschule geweckt. 2009 trat sie in die Theatergruppe des Carl-Orff-Gymnasiums unter der Leitung des Duos Höcherl & Blum ein. Lisa war während Ihrer Schulzeit an einer Vielzahl an spannende und preisgekrönte Produktionen beteiligt, die neben Klassikern wie Schillers „Wilhelm Tell“ oder Millers „Hexenjagd“ auch gesellschaftliche Themen, u.a. die Bücherverbrennung im 3. Reich, Euthanasie oder die sogenannte „Flüchtlingswelle“ 2015 behandelten. Highlights waren die Einladung zum Bundespräsidenten, der den Theateraustausch zusammen mit der Eersterivier Secondary High School aus Südafrika auszeichnete sowie das Stück „Geheimnisse im Kopf“, das gemeinsam mit geistig beeinträchtigten Menschen des HPCAs Oberschleißheim stattfanden.

Seit 2017 ist sie Mitglied der Dramatischen Gestalten, „not just sad.“ wird ihre dritte Produktion mit der Gruppe sein. Im Winter 17/18 sammelte Lisa Erfahrungen im Bereich Co-Regie an der Seite von Alexandra Ranner bei der English Drama Group der LMU. Ebenfalls seit 2017 studiert Lisa Mathematik an der TUM und übernimmt nun mit dem Motto „Grob abgeschätzt sind viele Zahlen größer als drei“ das Amt des Finanzwartes.