Der Verein

Die Dramatischen Gestalten e.V. sind eine im Jahr 2013 gegründete Theatergruppe, die unter der Leitung der Regisseurin Alexandra Ranner 2017 für „Die Akte Noether: Wirrheit oder Pflicht?“ neu gecastet und immer wieder durch neue Mitglieder ergänzt wurde. Die Gruppe setzt sich hauptsächlich aus Studenten der Münchner Universitäten zusammen. Ein Großteil der Mitglieder spielte schon in der häufig ausgezeichneten Theaterwerkstatt des Carl-Orff-Gymasiums Unterschleißheim.

Wir fokusieren uns auf qualitativ hochwertige Stücke, die auf Körperlichkeit, große Bilder, viel Spielfreude und die Nähe zum Zuschauer setzen. Dabei wollen wir uns nicht auf ein Genre oder Form des Theaters festlegen, sondern experimentieren mit den verschiedensten Ausprägungen.

Zuletzt war das in den Stücken „Des Bettlers Oper“ und „not just sad.“ zu sehen.

Die Komödie Bettlers Oper – nach Vorlagen von Brecht und Gay – war neben dem Schauspiel des 17 Personen starken Casts gespickt mit Live-Musik, Gesang und Tanz. Das Aufeinandertreffen von den Untergrundgrößen Peachum und MacEve konnte an zwei Spielstätten insgesamt über 600 Zuschauer begeistern.

Im krassen Gegensatz dazu stand das stellenweise autobiographische Drama „not just sad.“. Aufbauend auf Sarah Kanes „4.48: Psychose“ schrieb Alexandra Ranner das Stück selbst. Dazu baute sie das Stück um eigene Texte und das Album „Insight“ von der Münchner Band „Illusive Light“. Das Stück konnte über 500 Zuschauer im Gleis1 und der Pasinger Fabrik in seinen Bann ziehen

Damit auch in Zukunft zweimal im Jahr ambitionierte und erfolgreiche Projekte reibungslos durchgeführt werden können, haben wir uns im Juli 2018 entschlossen, einen Verein zu gründen. Am 15.02.2019 wurde dieser offiziell im Vereinsregister München eingetragen und verfolgt durch die Förderungen von Kunst gemeinnützige Zwecke

Auch ist die Zusammenarbeit mit anderen Theatergruppen, Künstlern und Spielstätten für die nächsten Jahre geplant, um sich noch besser in München und Umland vernetzen können